Die neue Kfz-Steuer in der Übersicht

02.07.2009

Der Staat berechnet nach CO2-Ausstoß 

Seit 1. Juli berechnet der Staat die Kraftfahrzeugsteuer nach einer neuen Formel. Sie gilt allerdings nur für Neuwagenkäufer.

Ab sofort ist es in Kraft, das neue Berechnungssystem für die Kraftfahrzeugsteuer. Damit wird der für ein Auto zu bezahlende Betrag nicht mehr nur danach ermittelt, wie viel Hubraum der Motor des Wagens hat und welche Euro-Norm er erfüllt. Auch der CO2-Ausstoß spielt jetzt eine Rolle.

Allerdings gilt die Änderung nur für Autos, die ab dem 1. Juli zum ersten Mal für den Verkehr zugelassen werden. Für sie gilt: Fahrzeuge, die nicht mehr als 120 Gramm CO2 ausstoßen, werden weiter rein nach Hubraum besteuert – Benziner mit zwei Euro je 100 Kubikzentimeter, bei Dieseln sind es 9,50 Euro. Für jedes Gramm Kohlendioxid über der Grenze erhöht sich die Steuer um zwei Euro je Gramm. Da die allermeisten Wagen, die zurzeit auf dem Markt sind, über der Grenze liegen, werden sich die meisten Neuwagenkäufer also auf die kombinierte Besteuerung einstellen müssen.

In konkreten Beispielen bedeutet das: Besitzer eines sparsamen Wagens mit CO2-Ausstoß unter 120 Gramm pro Kilometer zahlen nur für den Hubraum. Für einen Smart Fortwo oder Toyota Aygo, die beide einen 1,0-Liter-Motor haben, kostet die Steuer damit exakt 20 Euro. Für einen VW mit 1,4 Liter großem TSI-Motor und CO2-Ausstoß von 149 g/km stellt der Fiskus dagegen 86 Euro Steuer in Rechnung: 28 Euro für den Hubraum und 58 Euro für die Kohlendioxid-Emission bedeutet acht Euro Ersparnis gegenüber dem alten Modell. Für einen Porsche 911 Carrera mit 3,6 Liter Hubraum dagegen werden nach der neuen Berechnung 318 statt bisher 250 Euro fällig.

Allerdings gilt das alles nur für Neufahrzeuge. Für Autos, die bereits vor dem 1. Juli zum ersten Mal in Deutschland zugelassen worden sind, gibt es zwei verschiedene Regelungen: Für alle vor dem 5. November 2008 zugelassenen Fahrzeuge sowie für sämtliche Gebrauchtwagen, die nun den Besitzer wechseln, wird die Kfz-Steuer mindestens bis 2013 nach dem alten Modell berechnet, also nach Hubraum und Euro-Norm.

Autos, die zwischen dem 5. November 2008 und dem 30. Juni 2009 zum ersten Mal zugelassen wurden, sind fürs Erste ganz von der Steuer befreit. Das hat die Bundesregierung mit dem Konjunkturpaket I festgelegt. Besitzer eines in diesem Zeitraum zugelassenen Neuwagens, der der Euro-4-Norm entspricht, zahlen ein Jahr lang keine Kfz-Steuer; Besitzer eines Euro-5- oder Euro-6-Fahrzeugs zwei Jahre lang nicht. Ist die Befreiung ausgelaufen, prüfen die Ämter, ob die neue oder die alte Steuer-Berechnung für den Halter günstiger ist. Die Steuer entspricht dann der besseren Lösung für den Besitzer.

Und dann gibt es noch eine Sonderregelung für Diesel ohne Partikelfilter, die nur der Euro-4-Norm entsprechen. Wenn für diese Autos die Steuerbefreiung abgelaufen ist, verlangt der Staat einen Aufschlag von ihren Besitzern: 1,20 Euro je 100 Kubikzentimeter Hubraum. Dafür bekommen Käufer von Diesel-Autos, die schon die Euro-6-Norm schaffen, einen Rabatt: einmalig 150 Euro, allerdings erst zwischen 2011 und 2013.

Die Formel zur neuen Kfz-Steuer für Personenwagen

  • Komponente 1: CO2-abhängige Besteuerung im Rahmen eines linearen Tarifs (2,00 Euro je g CO2/km) oberhalb eines nicht besteuerten Sockels von 120 g/km (ab 1.07.2009), 110 g/km (ab 1.01.2012), 95 g/km (ab 1.1.2014);

  • Komponente 2: hubraumabhängiger Betrag von 2,00 Euro je angefangene 100 ccm Hubraum (Benziner) bzw. 9,50 Euro (Diesel).

Beide Komponenten zusammen ergeben dann die jährlich zu entrichtende Kfz-Steuer. Die neue Kfz-Steuer wird zuerst für alle ab dem 1.07.2009 neu zugelassenen Fahrzeuge wirksam (Ausnahme: Steuerbefreiung für Diesel mit Euro6).

Für Diesel-Pkw ohne Partikelfilter ist zusätzlich ein extra Hubraum-Steuersatz von 1,20 Euro fällig. Dieser Steuer-Malus findet Anwendung bis zum 31.03.2011



Steuerbefreiungen für neue Autos

Steuerbefreiungen werden für folgende Fälle gewährt:
  • Euro4-Fahrzeuge (Benziner und Diesel), die zwischen dem 5.11.2008 und dem 30.06.2009 neu zugelassen wurden bzw. werden, bleiben ab Erstzulassung ein Jahr steuerfrei. Nach Ablauf der gewährten Steuerbefreiung soll dem Fahrzeughalter die Wahl des niedrigeren Steuertarifs (altes oder neues Steuermodell) möglich sein.

  • Euro5- und Euro6-Fahrzeuge (Benziner und Diesel), die zwischen dem 5.11.2008 und dem 30.06.2009 neu zugelassen wurden bzw. werden, sind ab Erstzulassung maximal zwei Jahre steuerfrei. Die Steuerbefreiung endet spätestens am 31.12.2010. Nach Ablauf der gewährten Steuerbefreiung soll die Wahl des niedrigeren Steuertarifs (altes oder neues Steuermodell) möglich sein.

  • Für Euro6-Dieselfahrzeuge, die zwischen dem 1.07.2009 und dem 31.12.2013 erstmals zugelassen werden, ist eine befristete Steuerbefreiung in Höhe von 150 Euro je Fahrzeug vorgesehen. Nach Ablauf der gewährten Steuerbefreiung ist eine Kfz-Steuer gemäß neuem Steuermodell zu entrichten.



Die Tabelle für Steuerbefreiungen


Abgas-
norm

Motortyp

Erstzulassungs-zeitraum

Steuerfrei ab

Steuerfrei bis

EURO4

Benziner + Diesel

05.11.2008 bis 30.06.2009

Erstzulassung

ein Jahr ab Erstzulassung

EURO5

Benziner + Diesel

vor dem 05.11.2008

01.01.2009

31.12.2009

EURO5

Benziner + Diesel

05.11.2008 bis 30.06.2009

Erstzulassung

31.12.2010, bzw. maximal zwei Jahre

EURO6

Benziner + Diesel

05.11.2008 bis 30.06.2009

Erstzulassung

31.12.2010, bzw. maximal zwei Jahre

EURO6

Diesel

01.07.2009 bis 31.12.2013

Erstzulassung

bis ein Volumen von 150 Euro (neues Kfz-Steuermodell) aufgebraucht ist



Steuer-Malus für Dieselautos ohne Filter bleibt

Für Diesel-Pkw ohne Partikelfilter ist seit dem 01.04.2007 ein extra Steuersatz von 1,20 Euro je angefangene 100 ccm Hubräume zusätzlich zu bezahlen. Der Steuer-Malus findet Anwendung bis zum 31.03.2011, also auch beim neuen Kfz-Steuermodell und auch bei Fahrzeugen innerhalb einer eines Steuerbefreiungszeitraums.

Diese Informationen beruhen auf den bisherigen Verlautbarungen der Bundesregierung und werden stetig mit neuen Erkenntnissen ergänzt.

Quelle: www.adac.de / 2009